DAMEN II  Bezirksoberliga - SAISON 2018/2019

Trefferquote 100% - Simone Jens verwandelte sicher vier 7-Meter.
Trefferquote 100% - Simone Jens verwandelte sicher vier 7-Meter.

 

 

TV Altötting (22) : HG Ingolstadt II (17)

 

Ersatzgeschwächt musste die zweite Damenmannschaft der HG am vergangenen Wochenende in Altötting antreten. Vier Stammspielerinnen fielen aus privaten und beruflichen Gründen oder verletzungsbedingt aus. Dafür gaben Kerstin Maisch und Paula Münzhuber (beide ehemalig A-Jugend Spielerinnen der HG) ihr Debüt. Die Schanzerinnen konnten in der ersten Halbzeit gut mithalten. Trainer Thomas Krupinski zeigte sich positiv überrascht von der gezeigten Leistung. Die Abwehr arbeitet auch in der zweiten Hälfte konsequent daran, möglichst wenig Torwürfe der Altöttingerinnen zuzulassen. Im Angriff hingegen fehlte des Öfteren die letzte Durchsetzungskraft und das notwendige Glück im Abschluss. Letzen Endes machte sich der personelle Engpass bemerkbar und die Ingolstädterinnen mussten sich 22:17 geschlagen geben. Gegen anfängliche Befürchtung – man würde gegen den Tabellendritten eine derbe Niederlage einstecken müssen – zeigte die HGlerinnen eine ordentliche Leistung und spielten selbstbewusst mit viel Herz.

 

Das Derby am kommenden Samstag daheim gegen die Damen der MBB SG Manching wurde auf Wunsch der Gäste aufgrund von zu vielen verletzten und kranken Spielerinnen verschoben.

 

Reisch (Tor), Jens (10/4), Sandgruber, Dersch (1), Weinretter, Kürzinger (1), Philipp, Murgg (4), Münzhuber, Mihajiovic (1), Müller, Maisch

 

*(Tore/davon 7-Meter)

 

-rk


HG Ingolstadt II (24) : ASV Dachau III (21)

 

Vergangenen Samstag begrüßten die Schanzerinnen die dritte Damenmannschaft des ASV Dachau in der Paul-Wegmann-Halle. Nachdem das erste Heimspiel 2019 (trotz guter Leistung) nicht gewonnen werden konnte, wollte man dieses Mal dafür sorgen, dass die Punkte in Ingolstadt bleiben. Die Partie nahm nur langsam Fahrt auf. Das erste Tor fiel in der vierten Minute durch Simone Jens. Bis zur 23. Minute verlief das Spiel ausgeglichen. In den verbleibenden Minuten der ersten Halbzeit konnten sich die Damen II der HG mit sechs Toren in Folge durch Marina Wavrouschek, Lisa-Marie Söder, Simone Jens, Tamara Müller (2x) und Theresa Mihajlovic zur Pause mit 14:7 absetzen. In dieser Spielphase gelang den Schanzerinnen, was Trainer Thomas Krupinski stets fordert: Torgefahr von allen Positionen. Nach der Halbzeitpause ließen die Kräfte etwas nach. Infolgedessen gelang es den Dachauerinnen zum Ende der Partie noch einmal auf zwei Tore heranzukommen. Schlussendlich blieb es bei einem Sieg für die Gastgeberinnen.

Abgesehen vom Spielerfolg, zeigte sich Thomas Krupinski sehr zufrieden mit der spielerischen Leistung und dem Teamgeist seiner Mannschaft.

 

Motiviert durch den Sieg freuen sich die Damen II umso mehr auf das nächste Spiel. Am Samstag (02.02.2019, 16:30 Uhr) geht es auswärts gegen den TV Altötting - derzeit Tabellendritter der Bezirksoberliga Altbayern.

 

Reisch (Tor), Jens (7), Sandgruber, Dersch, Weinretter, Wavrouschek (9/5), Kürzinger, Philipp (1), Murgg, Geßner, Mihajlovic (3), Müller (2), Söder (2)

*(Tore/davon 7-Meter)

 

 

-rk


Ein guter Start ins neue Jahr trotz Niederlage

 

Am Sonntagnachmittag empfingen die Damen II der HG Ingolstadt den Tabellenführer HSG Schwab/kirchen zum ersten Spiel im Jahr 2019. Es war mit einem starken Gegner zu rechnen, der durch schnelles Spiel und viele Gegenstöße die Ingolstädterinnen zum Schwitzen bringen sollte. Bislang ließen die Gäste nur zwei Punkte in Manching liegen. Nach Anpfiff startete die Heimmannschaft unverhofft gut in die Spielzeit. Das erste Tor des Jahres fiel durch Simone Jens, die nach sechs Monaten Pause wieder zurück in der Paul-Wegmann-Halle war. Nachdem Schwab/kirchen zum 1:1 ausgleichen konnte, blieben die Gegnerinnen ohne Torerfolg und so gelang es der HG mit 4:1 in Führung zu gehen. Das wollten die Gäste nicht auf sich sitzen lassen. Innerhalb der nächsten zehn Minuten konnten sie den Spielstand durch einige Tempogegenstöße zu Ihren Gunsten zum Spielstand von 8:10 drehen. Diesen Vorsprung gaben die Schwab/kirchnerinnen auch bis zur Halbzeitpause nicht mehr aus den Händen. In der Halbzeitpause ermahnte Trainer Thomas Krupinski seine Spielerinnen, dass die meisten Tore auf Gegenstöße oder schnelle Mitte zurückzuführen sind. Diese könnten durch besseres Umschaltspiel und sichere Pässe im Angriff verhindert werden. Würde das gelingen, könnte die HG zurück ins Spiel kommen. Denn jeder weiß, zwei Tore Differenz im Handball sind nichts. Die Chancen für die nächsten 30 Minuten Punkte aus der Partie mitzunehmen waren somit immer noch offen. Die zweite Halbzeit startete gut und man konnte durch das Tor von Marie Philipp in der 35 min. auf nur noch ein Tor Rückstand zum 16:17 verkürzen. Leider gelang es in den darauffolgenden Minuten nicht sich auf ein Unentschieden heranzukämpfen. Es blieb in den verbleibenden 20 Minuten spannend und es war zu keiner Zeit ein deutlicher Sieger vorhersehbar. In den letzten Minuten verließen die Schanzerinnen die Kräfte, sodass es in der 58 Minuten 26:30 für die HSG Schwab/kirchen stand. Durch Anschlusstore von Marina Wavrouschek und Marie Philipp konnte der Spielstand nochmals auf zwei Tore verkürzt werden. In der letzten Spielminute gelang es den Gegnerinnen noch ein Tor zu erzielen und die Mannschaften trennten sich mit einem Spielstand von 28:31. Im Großen und Ganzen zeigte sich der Trainer zufrieden, denn sein Ziel den Tabellenführer ein bisschen zu ärgern wurde mehr als erfüllt.

 

Reisch (Tor), Lanz (3), Jens (6), Sandgruber, Dersch (1), Weinretter (1), Wavrouschek (2/1), Kürzinger (3/1), Philipp (4), Murgg (1), Mihajiovic (2), Müller (3), Söder (2)

*(Tore/davon 7-Meter)

 

-mt, rk 


HG Ingolstadt (26) : SC Kirchdorf e.V. (22)

 

Nach langer Durststrecke konnten die Damen II vergangenen Samstag in heimischer Halle endlich Punkte für sich verbuchen.

Seit Beginn der Saison arbeitet die Mannschaft an der Verbesserung des Angriffs. Doch bislang blieb der Erfolg in Spielen aus. Dieses Mal bekam die Mannschaft tatkräftige Unterstützung von Lily Remy, die berufsbedingt nur sporadisch Zeit zum Handballspielen findet, und Marina Wavrouschek, die nach Baby-Pause zurück im Team ist. Durch ihre Gefährlichkeit im Angriff rissen sie Lücken in die gegnerische Abwehr. Die Mitspielerinnen nahmen das dankend an und verwandelten die Chancen in Tore. Darüber hinaus gaben beide der Mannschaft durch ihre Sicherheit im Spiel, das benötigte Selbstvertrauen.

 

Bereits in der sechsten Minuten stand es 4:1. Der erarbeitete Vorsprung schmolz jedoch aufgrund von Unachtsamkeiten in der Abwehr. Die Defensive leistete eine solide Leistung, ließ jedoch einige Torwürfe mehr als in den letzten Spielen zu, da die Energie in den Angriff investiert wurde. Zur Halbzeitpause stand es 12:13. Hinzukam eine 2-Minuten-Strafe in der 30. Minute, sodass man in Unterzahl in die zweite Hälfe starten musste. Motiviert das Spiel zu drehen, kamen die Gastgeberinnen zurück aufs Feld. Vergaßen jedoch die noch offene Zeitstrafe, was die Schiedsrichter direkt nach Wiederanpfiff mit weiteren 2-Minuten ahndeten. Die Ingolstäderinnen starteten deshalb in doppelter Unterzahl in die zweite Halbzeit. Davon ließen sich die Schanzerinnen nicht aus der Fassung bringen. Die Abwehr bot dem Angriff der Krichdorferinnen Gegenwehr, sodass diese die Unterzahl nicht für sich nutzen konnten. In den ersten drei Minuten konnten die Gäste kein Tor erzielen. Die Damen der HG hingegen schafften durch das Tor von Lisa-Marie Söder in der 32. Minute den Ausgleich und legten mit einem Treffer von Marina Wavrouschenk zum 14:13 gleich nach. Unmittelbar danach traf noch einmal Lisa-Marie Söder zum 15:13. Nachdem die Karten neu gemischt waren, ließen sich die Ingolstädterinnen den Vorsprung nicht mehr nehmen. Die Damen des SC Kirchdorf schafften nicht noch einmal den Ausgleich. Sowohl in der Ingolstäder Defensive als auch der Offensive funktionierte das Zusammenspiel bestens. Am Ende konnte man das Spiel klar für sich entscheiden.

 

Das Spiel macht Vorfreude auf kommendes Wochenende, wenn es auswärts gegen den TSV Schleißheim geht.

 

Reisch (Tor), Lanz (5/2), Sandgruber (3), Rabl, Hackl, Wavrouschek (5), Philipp (1), Remy (3), Geßner, Müller (4), Söder (5)

*(Tore/davon 7-Meter)

 

 

-rk


HG Ingolstadt Damen II (13) : SSG Metten (17)

 

Vergangenen Samstag spielten die Damen II der HG daheim gegen den Tabellendritten aus Metten. Das Bild einer voll Bank täuschte. Zwei Spielerinnen fielen verletzt aus. Zudem waren drei weitere Spielerinnen gesundheitlich angeschlagen und nur bedingt einsatzbereit.

 

Trotz der schlechten Besetzung starteten die Gastgeberinnen gut in die erste Halbzeit. Die Abwehrleistung war wie auch in den vorhergehenden Spielen über die gesamten 60 Minuten hinweg ordentlich. Darüber hinaus sicherte Nicole Murgg mit vier von vier verwandelten 7-Meter wichtige Tore, die in den Spielen zuvor allzu häufig nicht verwandelt wurden.

 

Die schwache Aufstellung stellte die Ingolstädterinnen vor allem im Angriff vor große Probleme. Bereits in den letzten Spielen waren Torchancen rar oder wurden nicht genutzt. Gegen die Gäste aus Metten gelang aufgrund eines schlecht besetzten Rückraums noch weniger. Trotz der Schwäche im Angriff, gingen die Damen II nur mit zwei Toren Differenz in die Halbzeitpause und konnten in der 35. Minute sogar 10:9 in Führung gehen.

 

Am Ende verlor man jedoch mit 13:17. Im Angriff muss nun eine deutliche Steigerung folgen, sonst wird es auch in Zukunft schwer mit einem Punktgewinn.

 

Reisch (Tor), Lanz (2), Sandgruber (1), Rabl, Hackl, Weinretter (1), Philipp (1), Murgg (5/4), Hernando, Dersch, Mihajlovic (1), Müller (1), Söder (1)

*(Tore/davon 7-Meter)

 

 

-rk


Abwehr stand am Samstagnachmittag in der Halle der Biber aus Altenerding auf der Tagesordnung.

 

Am Samstagnachmittag trafen die Biberinnen aus Altenerding und die Schanzerinnen der HG Ingolstadt aufeinander. Die Gastgeberinnen gingen aufgrund der besseren Tabellenplazierung als leichter Favorit ins Spiel. Derzeit belegt Altenerding den siebten Platz in der BOL Altbayern, während die Damen II das Schlusslicht der Tabelle sind. Dennoch versprach das Spiel Spannung ab der ersten Minute.

 

Altenerding traf nach zwei Minuten zum 1:0. Die die Ingolstädterinnen ließen nicht lange auf sich warten und glichen bereits 20 Sekunden später, durch Lissy Lanz, aus. Die erste Hälfte verlief ausgeglichen. Altenerding ging mit einem Tor in Führung , Ingolstadt zog nach. Erst am Ende des ersten Durchgangs zog Altenerding mit drei Toren davon. Sechs Sekunden vor Halbzeitpfiff konnten die Damen II durch das Tor von Svenja Sandgruber auf 12:10 verkürzen.

 

In der Halbzeitpause beschwor Trainer Thomas Krupinski die Mannschaft die erfolgreiche Abwehrarbeit beizubehalten und die gleiche Konzentration und Durchsetzungskraft auch in den Angriff zulegen. Motiviert, die zweite Hälfte für sich zu entscheiden, gingen die Ingolstädterinnen zurück auf das Spielfeld.

 

Jede Spielerin auf dem Parkett gab in der Abwehr nun mehr als 100 Prozent. Absprachen stimmten und das Zusammenspiel funktionierte, so wie es sich der Trainer vorstellte. Das zeigte sich auch am Spielstand. Neben der Abwehr klappte es auch im Tor besser. Zwei schöne Doppelparaden von Katharina Reisch verhinderten sichere Torchancen der Gegnerinnen. Die beiden gehaltenen 7-Meter und die abgewehrten Nachwürfe trugen dazu bei, dass den Gastgeberinnen in 20 Minuten der 30-minütigen Spielzeit kein Tor gelang. Im Angriff hingegen passierten etliche technische Fehler. Durch unsaubere Pässe kam es zu Fangfehlern wodurch viele Bälle verschenkt wurden. Auch der Torabschluss wollte nicht gelingen. Altenerding nutze dies und erhöhte den Torvorsprung. Letztendlich konnten sie den Spielstand von 12:10 auf 18:13 erhöhen und gingen nach 60 Minuten als Sieger vom Feld.

 

Sollte es in den folgenden Spielen gelingen den Angriff zu stärken werden die lang ersehnten 2 Punkte nicht mehr lange auf sich warten lassen.

 

Reisch (Tor), Lanz (2), Hackl, Sandgruber (1), Hernando, Philipp (2), Murgg (4/1), Geßner, Mihajlovic (1), Müller (2), Dersch, Söder (1)

*(Tore/davon 7-Meter)

 

 

-mt, rk


Spannendes Heimspiel ohne Sieger

 

Nachdem letztes Wochenende ein anhaltender Spielerfolg ausblieb, ließen sich die Damen II der HG Ingolstadt nicht unterkriegen. Die gewonnen Punkte gegen den TuS 1860 Pfarrkirchen Handball sollte kein Einzelfall bleiben. Von den Zuschauern in der heimischen Halle unterstützt, trat die Mannschaft um Thomas Krupinski von Anfang an motiviert auf.

Zu Beginn des Spiels war bereits klar, dass auch die Gegnerinnen um ihren Platz in der Tabelle kämpften. Zur Halbzeit gingen die Ingolstädterinnen mit 10:8 in die Pause. In der zweiten Hälfte ließ die Leistung zunächst nach. Es kam zu Nachlässigkeiten in der Absprache der Abwehr und zu Unkonzentriertheiten im Angriff. In Folge dessen holten die Gegnerinnen die 2 Tore auf und gingen zeitweise in Führung. Die Schanzerinnen schafften es sich rechtzeitig zurück ins Spiel zu kämpfen. Die Abwehr war wieder zur Stelle, wodurch verhindert werden konnten, dass sich die Gäste einen Torvorsprung erarbeiteten. Bis zur 60. Spielminute blieb das Spiel unentschieden (17:17). In den letzten Sekunden des Spiels bekamen die Gäste aus Mainburg einen 7-Meter zugesprochen. Der Pfosten rettete den Ingolstädter-Damen einen Punkt aus dem Match.

 

Nun heißt es, weiter motiviert bleiben und an den Fehler arbeiten. Am kommenden Samstag (10.11.2018, 16:30 Uhr) geht es zum SpVgg Altenerding.

 

Reisch (Tor), Lanz (2), Sandgruber (1), Rabl, Hackl (3/3), Weinretter (2), Phillipp (5), Murgg (1/1), Hernando, Müller, Geßner (1), Dersch, Mihajlovic, Söder (2)

*(Tore/davon 7-Meter)

 

 

-rr, gs, rk


TSV 1865 Dachau Handball (29) : HG Ingolstadt Damen II (18)

 

Am vergangen Wochenende spielten die Damen II knapp besetzt beim TSV Dachau 65. Man wollte an den Erfolg daheim gegen Pfarrkirchen in der Woche zuvor anknüpfen und die gezeigte Leistung wieder abrufen. Ähnlich wie gegen Manching misslang der Start ins Spiel gründlich. Die Ingolstädterinn lagen in der 9. Minute bereits 6:0 zurück. Im Angriff inkonsequent und fahrig, die Abwehr harmlos, im Tor chancenlos. Hinzukam, dass die Entscheidungen des Schiedsrichters in den Vordergrund rückten und das während des gesamten Spiels so blieb. Alles in allem eine verfahrene Situation aus der sich die Mannschaft nicht befreien konnte. Zur Halbzeit stand es 17:7. Ein wohl verdienter Vorsprung für die starken Dachauerinnen, die zweifellos überlegen waren. In der zweiten Hälfte fanden sich die HGlerinnen besser zu recht. Die Chancenverwertung im Angriff ließ immer noch zu wünschen übrig, jedoch war die Abwehr deutlich sicherer. Am Ende musste man die herbe Niederlage hinnehmen.

 

Bis zum Spiel am Samstag (03.11.2018 um 16:00 Uhr) zu Hause gegen den TSV Mainburg Handball gilt es sich auf die eigenen Stärken zu besinnen.

 

Reisch (Tor), Lanz (3/1), Sandgruber (5), Rabl, Weinretter, Philipp, Murgg (4), Geßner (2), Söder (4/1)

*(Tore/davon 7-Meter)

 

 

-rk


Damen II holen ersten Saisonsieg

 

Nachdem man am ersten Spieltag der BOL Altbayern ersatzgeschwächt nur knapp dem ASV Dachau III unterlegen war, konnten man in den darauffolgenden beiden Spielen nicht an die erwartete Leistung anknüpfen. Ganz im Gegenteil musste man zwei deutliche Niederlagen gegen den Tabellenführer aus Altötting und im Derby gegen die MBB Manching einstecken. Demnach brannten die Damen II auf Wiedergutmachung in eigener Halle gegen den TuS Pfarrkirchen. Nach einer hektischen Anfangsphase mit vielen technischen Fehlern auf beiden Seiten, konnte sich keine Mannschaft wirklich hervortun. Unkonzentriertheiten im Abschluss führten zu einem torarmen Halbzeitstand von 7:6. Den besseren Start in Durchgang zwei erwischten die Gastgeberinnen aus Ingolstadt. Aus einer starken Abwehr heraus, konnte man sich erstmals absetzen und binnen weniger Minuten auf 3 Tore davonziehen. Ließ der Abwehrverbund doch mal eine Chance für Pfarrkirchen zu, war die an diesem Tag hervorragend aufgelegte Katharina Reisch im Tor der HG zur Stelle und zog den Werferinnen der Gäste reihenweise den Zahn. Gerade in Phasen, in denen das Spiel – aufgrund der nach wie vor nicht optimalen Wurfausbeute – hätte noch mal kippen können, war die Torhüterin zur Stelle. Dank der überzeugenden Abwehrleistung geriet der Sieg jedoch nicht mehr in Gefahr. Letztlich konnte man den Gegner mit 19:14 recht klar in die Schranken weisen und endlich den ersten Saisonsieg feiern! Mit einer ähnlich konsequenten Abwehrleistung und einer hoffentlich deutlich verbesserten Chancenauswertung, wollen die Damen II am kommenden Wochenende beim TSV Dachau 65 direkt nachlegen, der bisher noch ungeschlagen ist.

 

Dersch (2), Geßner, Hernando, Kürzinger (1/1), Lanz (6), Murgg (1), Müller, Philipp (1), Reisch (Tor), Rabl (1), Sandgruber (2), Söder (5)

*(Tore/davon 7-Meter)

 

Und am Ende ein herzliches Willkommen, liebe Steffi. Wir freuen uns auf die Saison mit dir :)

 

 

-mt, rk


MBB SG Manching (25) : HG Ingolstadt Damen II (12)

 

In den letzten zwei Spielen konnten die Damen II der HG Ingolstadt noch keine Punkte für sich verbuchen. Deshalb ging man vergangenen Sonntag umso motivierter in das Derby gegen den MBB Manching. Jedoch hatten die Ingolstädterinnen von Beginn an Probleme sich in das Spiel einzufinden und so stand es in der 6. Spielminute bereits 5:1 für das gegnerische Team. Die Spielerinnen wirkten unkonzentriert und hatten in der Abwehr große Schwierigkeiten. Insbesondere die Würfe aus dem Rückraum bekam man nicht in den Griff. In den folgenden Minuten gelang es den Spielerinnen der HG nicht ins Spiel zu kommen und den Rückstand aufzuholen. Zur Halbzeitpause stand es 13:5. Auch in der zweiten Hälfte des Spiels blieb der gewünschte Torerfolg im Angriff aus und die Abwehr stand nach wie vor schlecht. Schlussendlich mussten sich die HGlerinnen mit einer deutlichen Niederlage geschlagen geben.

Jetzt gilt es die Köpfe nicht hängen zu lassen und als Mannschaft um den ersten Saisonsieg zu kämpfen! Am Sonntag den 21.10. geht es um 13.00 Uhr zu Hause gegen denTUS Pfarrkirchen.

Die nötige Unterstützung von der Tribüne sollte bei 100 Litern Freibier vorhanden sein :)

 

Geßner (1), Hackl (1/1), Hernando, Kürzinger, Lanz (1), Mihajlovic (1), Murgg (3/1), Müller, Philipp (1), Reisch (Tor), Rabl (1), Sandgruber (1), Söder (2)

*(Tore/davon 7-Meter)

 

 

-rr, gs, rk


HG Ingolstadt Damen II (13) : TV Altötting (23)

 

Nach einem gelungenen Saisonauftakt, war die Mannschaft motiviert in heimischer Halle an die erbrachte Leistung anzuknüpfen. Zu Gast waren die Damen des TV Altötting, gegen die man bereits letzte Saison spielte. Die Erfahrungen aus den beiden Begegnungen wollte man nutzen, um auf den Gegner vorbereitet zu sein. Doch von Beginn an hatten die HGlerinnen Probleme im Angriff Druck auf die Abwehr aufzubauen und torgefährlich zu werden. Auch die solide Abwehrarbeit konnte nicht verhindern, dass man zu Halbzeitpause mit 5 Toren zurücklag. In der zweiten Hälfte funktionierte das Zusammenspiel besser, der dringend benötigte Torerfolg blieb jedoch aus. Zudem ließ die Konsequenz in der Abwehr nach, sodass die Gäste mehrfach frei vor dem Tor zum Wurf kamen. Letztendlich mussten die Damen der HG eine deutliche Niederlage hinnehmen. Bis Sonntag gilt es den Misserfolg abzuhaken und die verlorene Selbstsicherheit wiederaufzubauen. Als nächstes steht das Derby gegen Manching an. Ebenfalls eine Neuauflage aus der letzten Saison.

 

Geßner, Hernando, Hackl, Kürzinger (1/1), Murgg (2/1), Müller (2), Philipp (2), Rabl (1), Reisch (Tor), Sandgruber (2), Söder (3/1)

*(Tore/davon 7-Meter)

 

 

-rk


ASV Dachau III (25) : HG Ingolstadt Damen II (23)

 

Das zweite Spiel der Saison rückt näher. Am Sa. 06.10. geht es um 14:15 Uhr in heimischer Halle gegen den TV Altötting.

Für das erste Saisonspiel fuhr die zweite Damenmannschaft der HG nach Dachau. Die Heimmannschaft war bereits aus der letzten Saison als starker Gegner bekannt.

Ab der ersten Minute traten die Ingolstädterinnen als Mannschaft auf. Im Angriff spielten die Damen konzentriert und konnten in der ersten Hälfte mithalten. Zur Halbzeitpause lag die Mannschaft um Thomas Krupinski mit nur einem Tor zurück. Nach Wiederanpfiff änderten die Gegnerinnen im Angriff ihre Taktik und lösten auf zwei Kreisspielerinnen auf. Dadurch entstanden Abstimmungsprobleme in der Ingolstädter Abwehr. Den Gastgeberinnen gelang es so einen Vorsprung von drei Toren herauszuarbeiten. Die HGlerinnen konnten sich ein ums andere Mal auf ein Tor Differenz annähern, den Ausgleich jedoch nicht erreichen.

Am Ende eines spannenden Spiels auf Augenhöhe mussten sich die Damen der HG mit zwei Toren Unterschied geschlagen geben. Dennoch sind Mannschaft und Trainer mit der erbrachten Leistung sehr zufrieden.

 

Philipp (3), Geßner, Hernando, Kürzinger (2/2), Lanz (7), Murgg (3), Müller, Rabl (2), Reisch (Tor), Sandgruber (2), Weinretter (4)

*(Tore/davon 7-Meter)

 

 

-rk